Berufs­fach­schulen/Vorqualifizierung

VABO

Vorqualifizierung Arbeit/Beruf
mit Schwer­punkt Erwerb von Deutsch­kenntnissen

Startseite > Bildungsangebot > Berufsfachschulen/Vorqualifizierung > VABO

Hier steht das Erlernen der deutschen Sprache im Vordergrund. Diese Sprach­förderung erfahren die Schülerinnen und Schüler in allen Unterrichts­fächern. Sie dient der Bewältigung von Alltags­situationen sowie der Vorbereitung auf Beruf und Ausbildung.

Wer besucht eine VABO-Klasse?
In Baden-Württemberg besuchten im Schuljahr 2015/2016 mehr als 8000 Schülerinnen und Schüler die VABO-Klassen, davon rund 50 die der EHG Rottweil. Im laufenden Schuljahr 2016/17 betreuen wir ca. 70 Lernende in vier Klassen, von absoluten Anfängern bis zur mittleren Leistungs­stufe. Für die Aufnahme in eine solche Klasse ist auch nicht ein früher erworbener Schul­abschluss entscheidend. Den größten Teil der Klassen machen  junge Menschen aus, die von Flucht und Migration betroffen sind. Viele kommen aus Afghanistan, Syrien, dem Irak, aus afrikanischen Ländern. In VABO- Klassen werden junge Menschen von 17 – 19 Jahren aufgenommen, die noch schul­pflichtig sind und mangels ausreichender Deutsch­kenntnisse nicht sofort in eine Ausbildung gehen können.

Was sind die Ziele der VABO-Klassen?
Der Besuch der Schule soll die jungen Menschen befähigen, Wortschatz, Grammatik, Verwendung der deutschen Sprache in Alltag, Beruf und Schule einzusetzen sowie sich Strategien für ein erfolgreiches Lernen auf einem weiteren Weg anzueignen. So legen sie den Grundstein für eine berufliche Qualifizierung und damit für eine Integration in die Gesellschaft. Viele Ankömmlinge beginnen als Anfänger, die intensive Arbeit befähigt sie nach wenigen Monaten an Gesprächen teilzunehmen, sich mündlich und schriftlich verständlich zu machen. Die Sprach­standerhebung am Ende eines Schul­jahres gibt  Auskunft über das erreichte Niveau (A2 bzw. B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens).

Um die nächste Stufe B1 bzw. B2 zu erreichen, kann eine VABO- Klasse ein zweites Jahr besucht werden. Erfolg­reiche Schülerinnen und Schüler können auch in die Regel­klasse einer Werk­realschule oder Realschule wechseln und dort den Hauptschul­abschluss anstreben.

Von den vier Klassen der EHG werden im Schuljahr 2016/17 zwei Klassen als Anfänger­klassen geführt, eine auf Niveau A2 und eine als sogenannte Turbo­klasse. Hier finden sich junge Menschen, die aufgrund ihrer Vorbildung schnell ein fort­geschrittenes Sprach­niveau erreichen.

Wie sieht der Unterrichtsalltag aus?
Der Stundenplan der Schülerinnen und Schüler umfasst 20–22 Stunden pro Woche, davon je zwei Stunden für Mathematik und Gemeinschafts­kunde, die meiste Zeit bleibt für den Deutsch­unterricht, besonders für die Anfänger­klassen. Ein Tag der Woche ist für ein Betriebs­praktikum reserviert. Über alle Stufen geht mit dem eigentlichen Sprach­erwerb eine Entwicklung der Handlungs­kompetenz einher, alle Lern­einheiten enthalten einen Fokus Alltag und Beruf, der Einzelne soll auf Beruf und Gesellschaft vorbereitet werden. Alle Schülerinnen und Schüler sollen ein Praktikum absolvieren, die Arbeits­welt aus der Nähe kennen lernen, Pünktlichkeit, Interesse und Zuverlässigkeit beweisen. Hier erfährt die EHG regelmäßig die Unter­stützung durch Sozial­arbeiter von außen. In Zusammenarbeit mit der Bildungs­akademie verbringt jede Klasse zwei Wochen in dieser Einrichtung, was der Berufs­findung dienen soll.

Fragen?

Ansprech­partner VABO:
Manfred Gaiselmann

Telefon 0741 2708-452
gaiselmann@ehg-rottweil.de